www.kanarien-insel.de
Infos rund um Kanarienvögel

Startseite
Heimat der Kanarienvögel
Geschichte der Kanarien
Haltung und Pflege
Krankheiten
Ernährung
Zucht der Kanarien
Volieren (spezieller Bau)
Extras
für Singles!
Extras
Geschenke für jedes Fest!

Haltung und Pflege

der Kanarienvögel

Sie wollen sich einen munteren Kanariengesellen zulegen. Warum eigentlich nicht? Sie werden viel Spass mit ihrem kleinen Freund haben! Falls Sie unerfahren in der Haltung von Vögeln sind, nehmen Sie sich auf jeden Fall Zeit zur Beobachtung der Vögel beim Kauf. Die beste Zeit ist, wenn Sie einen jungen Vogel erstehen wollen, im Herbst (ab September). Dann ist die Auswahl an Vögeln am größten. Die Jungvögel sind schon etwa 4-5 Monate alt und haben die Jugendmauser hinter sich, das heißt, sie bekommen zusätzlich neue, jenachdem farbige Körperfedern. Wenn Sie einen einzelnen Kanarienvogel halten wollen, sollten Sie genügend Zeit haben, um sich oft mit ihm beschäftigen zu können. Wenn Ihr Vogel den ganzen Tag alleine ist, weil Sie außer Haus sind, fühlt er sich gelangweilt und einsam. Deshalb empfiehlt es sich eine Paarweise Haltung und Ihre Kanarien fühlen sich unter ihres Gleichen viel wohler.

Die Lebenserwartung eines Kanarienvogels beträgt bei richtiger Haltung ca.10-12 Jahre. Man sollte sich also genau überlegen und bereit sein in dieser Zeitspanne täglich für seinen Vogel zu sorgen. Bei Kindern läst die anfängliche Begeisterung zur Pflege ihres Kanarienfreundes schnell nach. Liebe Eltern dann heißt es selbst bereit sein, die Versorgung des Vogels zu übernehmen. Sind Sie bereit? Dann steht dem Kauf eines Kanarienvogels nichts mehr im Wege.

Tips zum Vogelkauf

Merkmale eines gesunden Vogels:

Ein glattes, sauberes ausgebildetes Gefieder, ohne kahle und nackte Stellen. Saubere Beine, deren Hornschuppen glatt anliegen. Auch ein Zeichen für junge Vögel, deren Beine rosa und glatt, als auch bei gescheckten Vögel dunkelbraun und glatt aussehen sollten. Bei mehrjährigen Tieren werden diese Hornschuppen etwas weißlich, halt schuppiger aussehen. Vergleichsweise wie sich bei uns Menschen eine glatte Haut von einer Hornhaut unterscheidet. Drei Zehen des Fußes sollten nach vorne zeigen und eine nach hinten. Sie werden jetzt vielleicht lachen, aber durch Verpaarung von evt. Geschwistern kann es schnell zu Missbildungen an Beinen und Zehen kommen, die in die entgegengesetzte Richtung zeigen. Habe ich schon selbst erlebt, bei meinem ersten unerfahrenen Vogelkauf einer Henne. Sie hat diese Missbildung auch noch teilweise weiter vererbt. Der Kot sollte normal aussehen, ein Bestandteil dunkelschwarz und fester und der andere Teil weißlich und flüssiger. Der Kot sollte auch regelmäßig abgesetzt werden. Der Vogel sollte munter und aufmerksam sein, sich eventuell fleißig putzen oder fressen. Ein Kanarienvogel, der den Kopf ins Rückengefieder gesteckt hat, muß nicht unbedingt krank sein. Vielleicht schläft er ja nur, was auch tagsüber nicht selten vorkommt, aber nicht für lange Zeit. Anschließend sollte er wieder putzmunter werden. Beobachten sie ihn ein Weilchen.

Zubehör und Futter

Käfig und Zubehör kaufen sie am besten früher als den Kanarienvogel, damit sein Heim bezugsfertig ist, wenn er bei Ihnen eintrifft. Nehmen Sie eventuell etwas von seinem gewohnten Futter mit, das erleichtert ihm die Eingewöhnung in seinem neuen Zuhause. Der Käfig sollte die Maße von 60x40x40 cm für einen einzelnen Vogel nicht unterschreiten. Bei paarweiser Haltung empfiehlt es sich einen größeren Käfig mit den Maßen (BxHxT)80-100 cm x 60-80cm x 50cm. Oder gleich eine Voliere in ca 150-180 cm Höhe und entsprechender Breite und Tiefe, falls Ihre Vögel Nachwuchs bekommen. Je größer umso besser! Mit der Wahl des geeigneten Standortes für den Käfig, legen Sie einen wichtigen Grundstein für das Wohlbefinden Ihres kleinen Freundes. Nicht jeder Ort in Ihrer Wohnung ist ideal. Der Käfigplatz sollte so gewählt werden, daß Sie ihn später nicht mehr ändern müssen. Der Käfig sollte erhöht aufgestellt oder aufgehängt werden, so fühlen die Vögel sich sicherer. Er sollte absolut zugfrei platziert werden. Zugluft macht Kanarienvögel krank. Ihr Kanarienvogel liebt und benötigt Sonnenlicht, aber genauso auch Schatten. Bitte wenn möglich Nichtraucherplätze!!! Der Raum über dem Käfig sollte frei bleiben. Ihre Vögel fürchten sich wenn über ihren Köpfen hantiert wird.Den Käfig nicht zu nah an Fernsehgeräte und Stereoanlagen aufstellen. Der Abstand zu den Geräten sollte mindestens 3 m betragen. Der Platz sollte erschütterungsfrei sein, das bedeutet, die Vibrationen eines Kühlschranks oder anderer Geräte die schlagartig in der Nähe des Käfigs einsetzen, erschrecken den Kanarienvogel sehr. Also die Küche ist auch ungeeignet. Schon wegen häufigem Lüften (Zugluft) schwanken die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit, die beim Kochen entsteht, zu sehr. Das könnte zu Erkältungen, Lungenentzündung usw. führen.

Die Käfige oder Volieren sind normalerweise mit ca. 12 mm starken Sitzstangen aus Holz oder Plastik(sehr ungeeignet) ausgestattet. Am besten tauschen Sie diese gegen Naturzweige in verschiedenen Stärken aus. Diese bieten dem Vogel viel mehr Gelegenheit, seine Zehen und Füße zu gebrauchen. Durch die Naturäste nutzen sich seine Krallen ausreichend ab. Die Äste können Sie so anbringen, daß einige waagerecht und ein paar schräg verlaufen, wie in der freien Natur. Die födert die Fitness der Vögel. Wichtig ist nur, nicht zu viele Zweige anzubringen,daß dem Kanari noch Platz bleibt zum fliegen. Sie sollten auch nicht direkt über den Futternäpfen angebracht sein, da sonst das Futter durch Kot verunreinigt wird. Geeignete Äste und Zweige sind die von verschiedenen Laubgehölzen wie Buche, Birke, Holunder, Ahorn, Weide und ungespritzten Obstbäumen. Nehmen Sie aber keine Äste von Bäumen am Straßenrand, wegen der Autoabgase!!! Die Dicke der Zweige sollte so sein(12-20mm), daß der Vogel sie nicht ganz mit den Zehen umgreifen kann. So kommen die Krallen auch genügend zum Einsatz, wie oben schon erwähnt.

Des weiteren benötigen Sie zusäzliche Futternäpfe (sehr gut geeignet aus Edelstahl) für Eifutter und Obst. Auch empfehlenswert ist ein Napf für Vogelgrit (Steinchen), diese helfen bei der Verdauung, indem Ihr Vogel sie frist. Sie werden sich wundern, was Kanarienvögel Steinchen vertilgen. Den Weibchen dient der Grit auch zur Aufnahme von Kalk, der Bestandteil der Eierschalen ist, und zur Bildung der Eier benötigt wird.

Vogelsand wird in die Bodenschale eingestreut, der auch teilweise Grit enthält.

Trinkwasserspender anstelle einem Napf, da darin das Wasser weniger verschmutzt wird. Jeden Tag sollte dieser gereinigt und mit frischem Wasser befüllt werden.

Ein Kalkstein oder Sepiaschale (Rückenschulpe des Tintenfisches) zum Schnabelwetzen und zur Aufnahme von Spurenelementen, Mineralien. Wichtig: Eine Sepiaschale sollte ca.24 Stunden gewässert werden, sonst ist sie zu salzhaltig. Das schadet Ihrem Vogel!

Ein Badehäuschen, das an der Käfigtür angebracht wird, mit abgestandenem Leitungswasser (Trinkwasser) befüllt. Zimmertemperatur des Wassers ist ausreichend. Kein warmes Wasser einfüllen, weil sonst der Fettschutz des Gefieders zu sehr abgewaschen wird. Sollte auch jeden Tag gereinigt werden, da es von Ihrem Kanarienvogel auch zum trinken genutzt wird. Sie werden staunen was Ihr Kanarienvogel für einen Badespass entwickelt. Wenn sich mehrere Vögel in einem Käfig befinden, gehts richtig rund. Wie in der Hochsaison im Freibad.

Wenn Ihr Kanarienvogel sich eingewöhnt hat, sollten Sie ihm seinen täglichen Freiflug in der Wohnung gönnen. Das ist förderlich für die Vitalität und Gesundheit Ihres Vogels. Achten Sie auf geschlossene Türen und Fenster. Eventuelle giftige Grünpflanzen im Zimmer, da Grünzeug bei Kanarienvögeln zur Lieblingsspeise gehört. Lücken hinter größeren Schränken absichern, daß Ihr Kanari nicht hineinrutschen kann. Wenn er nicht gleich wieder in seinen Käfig zurück findet, lassen Sie ihn ruhig sitzen. Versuchen Sie nicht ihn zu fangen, das verängstigt ihn nur. Warten Sie ab, der Hunger wird ihn schon in seinen Käfig zurücklocken. Vorausgesetzt Sie vermeiden die Fütterung ausserhalb des Käfigs.

Eine Vergesellschaftung mit anderen Arten wie Zebrafinken und Diamanttäubchen in einer Voliere stellt kein Problem dar. Jedoch das zusammen halten mit Agaporniden wie Schwarzköpfchen, Rosenköpfchen, Rußköpfchen usw., sowie Wellensittichen (hauptsächlich Hähnen) seien Sie gewarnt. So friedlich diese Vögel untereinander sind, so aggressiv können sie gegenüber anderen Vögeln werden und diesen größere Verletzungen zufügen (abgebissenen Zehen oder Beinchen und Bisswunden).

Google
junge Kanarien circa 9 Tage altjunge Kanarien circa 9Tage alt

Junge Kanarien ca. 9 Tage alt. 1 orangener und 2 gelb-gescheckte.

die wilden Jungen beim fressen

Die jungen Wilden aus der Saison 2007 beim großen Fressen.

die jungen Wilden
Jungvögel aus der Saison 2007
die wilden Jungen aus 2007
schönes Kanarienpaar rot-schwarz/ orange

Ein wuderschöner rot-schwarzer Hahn mit oranger Henne

rot-schwarzer Kanarienhahn
rot-schwarzer Hahn mit seinen Jungvögeln

rot-schwarzer Hahn mit seinen Jungen (oben)

Ein top Zuchtpaar (unten)

ein top Zuchtpaar

rot-schwarzer Hahn

Jungvogel circa 20 Tage alt

Jungvogel ca. 20 Tage alt

Top
aquaristic.net - Aquaristik, Terraristik, Teich
Tierbedarf günstig bei zooplus.de
www.zooplus.de - Mein Haustiershop
Schecker.de -mit dem Hund auf Du!
Ihr starker Partner für Vögel
www.hundezeug.de
gartentotal.de Teichfilter Gutschein
Kontakt Impressum Gästebuch Mein Shop by Amazon.de Jetzt Neu!!!
Fotos und Videos
gratis Counter